"); } // -->
2001: Odyssey zum Mars?
index
zurück zur Startseite
english text

Musik: Also sprach Zarathustra

Karte des Tycho-Kraters in Kubrick's und Clarke's 2001,
48.Filmminute

  vollst. Bild

Die Mondlandefähre Aries-1B
mit 4 Mars/Sphinx ähnlichen Gesichtern

vollst. Bild

Das Marsgesicht
auf den Viking-Bildern
70A13 und 35A72

mehr Infos dazu
In einer Szene von Kubrick's 2001: Odyssey im Weltraum wird während eines Mondüberflugs, einem Wissenschaftler (Dr. Floyd) die oben abgebildete Karte des Tycho-Kraters gezeigt.

Auf dieser Karte sind die Koordinatenlinien 45° S und 10° W hervorgehoben, sowie 3 Markierungspunkte erkennbar. Die Ausgrabungsstelle des Monolithen liegt an einem dieser Punkte (31.3F), die beiden anderen Markierungen haben im Film dagegen keine Bedeutung.

Diese Mondkarte ist um 180° verdreht beschriftet, so daß der obere Kartenrand nach Süden weist und nicht wie üblich nach Norden. Weil 1968 Mondflüge noch nicht so verbreitet waren, benutzte man im Film die für astronomische Karten übliche Orientierung, die umgekehrt zu der einer Landkarte ist.

An die astronomische Kartenorientierung dachte ich allerdings nicht, als mir diese Karte auffiel. Zum Glück! So drehte ich die Karte um 180° und projizierte sie auf eine Marskarte.

Warum Mars? Weil ich mir 2001 genauer angesehen habe, aufgrund eines Usenet-Artikels von Bill T. der beschreibt, wie er das Marsgesicht von Cydonia in der Mondlandefähre von 2001 wiederentdeckt hat! (siehe rotbeleuchtetes Bild oben)

Also legte ich die Mondkarte gedreht über eine Marskarte, so daß die markierten 45° S und 10° W Linien der Mondkarte deckungsgleich waren mit 45° N und 10° W auf dem Mars. Die restlichen Linien der Mondkarte, im Abstand von jeweils 1°, entsprachen dabei denen der Marskarte.

Der Grund warum ich S durch N ersetzte, war mir zu der Zeit eigentlich gar nicht direkt bewußt. Ich hatte zwar schon eine Vermutung, weil die Koordinaten 45° N und 10° W ungefähr denen der Cydonia-Region entsprechen, aber klar wurde es mir erst später: Ein paar Sekunden vor dieser Karte wird im Film eine Übersichtskarte der gleichen Region gezeigt, auf der eine falsche Beschriftung deutlich erkennbar ist. 34° N ist eingezeichnet, obwohl die Karte eindeutig die südliche Hemisphäre mit dem grossen hellen Tycho-Krater abbildet! Dies ist mit garantiert ein Hinweis von Kubrick & Clarke, da die beiden beste Kontakte zu NASA-Wissenschaftlern wärend der Dreharbeiten hatten, um den Film wissenschaftlich korrekt zu präsentieren. So ein einfacher Fehler wäre garantiert aufgefallen, wenn er nicht wie hier absichtlich eingebaut wurde.

Aber den folgenden Volltreffer bei der Kartenüberlagerung hatte ich nicht erwartet:

Einer der drei Markierungspunkte (21F) liegt nur 0,5° östlich der Marsgesichts exakt auf dessen Breitengrad von 41° N!

Wie konnten Kubrick & Clarke schon 1968 diese mit hoher Wahrscheinlichkeit künstliche Formation auf dem Mars kennen? Offiziell wurde das Marsgesicht doch erst durch die Viking-Missionen in den Jahren 1976-1981 bekannt!

Als wäre dieser unglaubliche Zufall nicht schon genug, machte Eric W. Crew, ein britischer Ingenieur und Autor einiger Artikel in Nature, im July 1998, eine in diesem Zusammenhang wichtige Entdeckung. Er fand in der Cydonia-Region mehrere Objekte, die jedes jeweils einen der inneren Planeten darstellen und ein weiter entfernt gelegenes Objekt für Jupiter. Es könnte gar nicht besser passen, daß die Markierung 21F genau auf dem von ihm beschriebenen Objekt für die Erde liegt!
Wichtig ist auch zu wissen, daß er seinen Artikel ohne jegliches Wissen des Hinweises in 2001 und lange vor meiner Entdeckung veröffentlichte. Ich kannte zwar seinen Artikel schon, hatte ihn aber längst wieder im Detail vergessen als ich diesem Zusammenhang zu 2001 sah. Zwei Monate später stieß ich zufällig wieder auf seinen Artikel und sah die Bedeutung.
Hier sein Bericht.

Als kleinen Bonus-Gag setzten sie noch folgenden Dialog in den Film:

Hal: Of course I am. Sorry about this, I know it's a bit silly. Just a moment...just a moment...I've just picked up a fault in the AE-351 unit. It's going to go a hundred percent failure within 721 hours.
Dave: Is it still within operational limits right now?
Hal: Yes, and it will stay that way until it fails.
Dave: Would you say we have a reliable 72 hours to failure?
Hal: Yes, that's a completely reliable figure2.
Dave: Well, then I suppose we'll have to bring it in3, but first I'd like to go over this with Frank and get on to Mission Control. Let me have the hard copy on it4, please.
Ganz zufällig ist 35A721 die Bild-Nr. der Viking-Mission, die das Marsgesicht zeigt. Ausserdem ist ist es eine zuverlässige Aussage2, die man in die Diskussion einbringen sollte3 und die auf einem Foto sichtbar4 ist.

An Sir Arthur C. Clarke schrieb ich einen Brief mit beigelegter Kopie dieses Artikels. Nach nur wenigen Tagen antwortete er! Zwar nur mit einem handgeschrieben kommentierten Formbrief, aber er ist schliesslich auch ein vielbeschäftigter Mann in Sri Lanka mit seinen vielen Projekten zur Unterstützung der wissenschaftlichen Forschung in diesem Land.

Meine These der Verbindung zwischen den Cydonia-Artefakten und der 2001-Geschichte akzeptiert er aber nicht. Wörtlich antwortet er:
"- sehe keinen begründeten Zusammenhang -" und
"Übrigens, das 'Mars-Gesicht' wurde durch bessere Beobachtungen demoliert!".

Wie gesagt, dies ist wörtlich übersetzt und ich will hier auch gar keine weiteren Vermutungen aufstellen ;-)
Eine normale Übersetzung würde vielleicht so klingen:
"Übrigens, die Vermutung über das 'Mars-Gesicht' wurde durch genauere Bildanalysen demontiert!".

Vielen Dank an A.C.Clarke für diesen Kommentar!

(seine Kommentare in Fettdruck)

Sir Arthur Clarke CBE
[...], Colombo, Sri Lanka

Dear Correspondent,
Thank you for your letter; I am sorry that, for the reasons given below, I cannot answer you personally. - don't see any reasonable coincidence! -

Having been affected by Post-Polio Syndrome since 1984, I now require daily physiotherapy, which puts major demands on my time and energy. I can no longer walk unaided, and a wheel-chair to move any distance.

As I have to sleep every afternoon, I can only manage a 10 hour working day: even with nine secretaries in three continents, dealing with mail and faxes absorbs so much time that there is very little left for writing...

Nevertheless, if I can conserve my energies I look forward to greeting 2001 - which I can't believe is only two years away... So I hope you will understand the need for this form letter.

Sincerely,

ACC Clarke, 5.Jan 2000

Anyway, the 'Mars Face' has been demolished by better observations!

Das Rätsel um die beiden anderen Markierungs-Punkte ist gelöst!

Eine Karte des Giza-Plateaus überlagert mit der Mondkarte und den Positionen der drei Gürtelsterne des Orion-Sternbilds zeigen eine interessante Übereinstimmung!

Mehr über die Orion-Mars Geschichte auf dieser Seite.

Bestätigung der "21F"-Position im Film Mission to Mars!

Ungefähr in der 1947. Sekunde des Films werden die Worte "Gehe nach 41 zu 9!" zum Kartografierungs-Computer gesprochen, um Cydonia zu zeigen. Diese Zahlen sind aber auch die exakten Koordinaten der 21F-Markierung!

Andere versteckte Hinweise in diesem Film:

Falls Sie diese Hinweise über die Zahl 19.47 nicht verstehen, lesen Sie mehr darüber auf www.enterprisemission.com oder http://www.chez.com/frenzy/Econnexion.htm.

Mehr über Mission To Mars:

Die Massenverhältnisse der 3 Giseh-Pyramiden entsprechen den Massenverhältnissen von Erde, Venus und Mars!

Dies ist weiterer Grund, die Position 21F nicht auf dem Mond, sondern auf dem Mars genauer zu untersuchen, da 21F an der Position der Menkaure-Pyramide liegt, die über die Massenverhältnisse den Mars symbolisiert!

Pyramide Pyramiden-Volumen (Kubik-Fuss)relative Pyramidenmasse Planet relative PlanetenmassePlaneten-Masse
Khufu481*757.752/3=92061005 f3100% Erde100%5.9736*1024 kg
Khafra471*707.752/3=78642880 f385% Venus82%4.869*1024 kg
Menkaure218*356.52/3=9235370 f310% Mars11%6.4219*1023 kg
Da die 3 Giseh-Pyramiden aus dem gleichen Material bestehen, entspricht das Volumenverhältnis dem Massenverhältnis.
Quelle der Messungen:
Giseh, Planeten
Das Meßergebnis für die Breite von 775 Fuss ist falsch! Es müsste 757 sein.

Die Idee für einen Massenvergleich habe ich aus dem Buch Return To Mars von Anthony Pollock und Brian Crowley, 1989, S.28.
Dort wird die Analyse von Willy Kross wiedergegeben, der in dem Artikel Seeking a new interpretation of the mathematical-astronomical mystery of the Pyramid of Cheops in Giza zum ersten Mal diese Ähnlichkeit feststellte.
Return To Mars wird in ungefähr einem Jahr in überarbeiteter Auflage wieder erscheinen.
Auch in dem Buch Wir, vom Mars, Köln 1979, von Walter Hain wird auf S.89-91 auf Kross' Artikel hingewiesen.

Quelle der Mond- und Marskarten: PDS Planetary Image Atlas

Informationen zu 2001: Odyssey im Weltraum:

Arthur C. Clarke: Stanley Kubrick:
Holger Isenberg
web@mars-news.de

PGP-Key
27. November 1999