Mars - Planet B

Dieser Artikel ist im Magazin 2000plus, Nr. 151, 2000/10 erschienen.


Viking Lander 2, Bild-Nr. 22a158, aufgenommen am 25.September 1976,
http://mars-news.de/color/blue.html
Foto: JPL/NASA/Caltech

Nein, diese auf den ersten Blick bekannte Landschaft ist keine Steinwüste im amerikanischen Südwesten, sondern Utopia Planitia auf dem Mars, aufgenommen vom Viking Lander 2, 1976. Diese Farbgebung entspricht der Wirklichkeit; so wird ein Astronaut der ersten bemannten Marsmission in 10 Jahren die Oberfläche mit eigenen Augen sehen!

Wenn die lokale Landschaft vom Erscheinungsbild her schon mit der auf der Erde vergleichbar ist, gibt es nicht auch nocht andere Gemeinsamkeiten? In der Tat gibt es die! Die Bilddaten der Mars Global Surveyor Mission zeigen sie:

Der MGS Satellit sendet seit über 2 Jahren ununterbrochen hochauflösende Bilder aus dem Mars-Orbit und aufgrund der hohen Auflösung, die Objekte von ungefähr 5 Meter Größe unterscheidbar macht, entsteht bei dieser Mission eine riesige Datenmenge an Bildmaterial, die zwar mit größerer Verspätung als vertraglich vereinbart in mehreren Etappen veröffentlich wurde, aber immerhin im Internet jedem frei zugänglich ist[1].

Von Zeit zu Zeit erfreut sich die Öffentlichkeit an mehr oder weniger ernst gemeinten Veröffentlichungen von Malin Space Science Systems, der Betreiberfirma der Orbiter-Kamera, wie etwa an einem herzförmigen Graben[2] oder einem Smiley-Crater[3].

Dabei findet man in den über 25.000 einzelnen Bildern wesentlich beeindruckendere Dinge, die leider nicht von den großen Presseagenturen beachtet werden.

Hier nun eine kleine Übersicht, der meiner Meinung nach deutlichsten Hinweise auf intelligente Planung und Konstruktion von Objekten der Marsoberfläche.


Grey-Statue und Stufenpyramide
Hebes-Chasma, 0.6°S, 76.3°W,
MGS/MOC Bild-Nr ab1-03506, http://www.aadm.com/cydonia/Eden.html
entdeckt im März 1999, von Adam Marturana
Foto: NASA/JPL/MSSS


Stufenpyramide
Vergleichbar in Größe und Form mit dem Castillo (s.u.).

Diese ungefähr 200m hohe Statue, halb umgestürzt, zeigt deutliche Charakteristiken einer ägyptischen Osiris-Abbildung: Osiris-Krone mit 2 seitlichen Straußenfedern und Uräus (Kobra) in der Mitte. Das Gesicht erinnert an einen typischen Grey-Alien. Insgesamt ist es also eine exakte Kopie des ägyptischen Außerirdischen Ra, wie er in dem Science-Fiction Film "Stargate" auftritt. Die Stufenpyramide mit 4 oder 5 Stufen könnte mit einer Höhe von 150m auch in Sakkara, Ägypten stehen. Sie ist allerdings etwas steiler als ihre ägyptischen Kopien, ungefähr vergleichbar mit denen in Mittelamerika. Die größere Steigung könnte allerdings auch in der geringeren Gravitation auf der Marsoberfläche begründet sein, die ca. 1/3 - 1/2 der Erdgravitation beträgt.


Maya-Stadt
Ophir-Chasma, 6°S, 72.5°W,
MGS/MOC Bild-Nr ab1-04205, http://mars-news.de/life/city.html
entdeckt im April 1999, von Holger Isenberg
Foto: NASA/JPL/MSSS

Auf den ersten Blick scheint es nur eine Ansammlung von Residualbergen zu sein, am Rande einer Tiefebene. Bei näherem Hinsehen, kann man aber in jedem einzelnen "Berg" Merkmale bekannter klassischer Architektur erkennen: Zunächst fällt die halbkreisförmige ungefähr 25m hohe Mauer auf, mit ihren beiden Befestigungstürmen an den Seiten. Ein weiterer markanter Punkt ist die ca. 100m hohe Tempelpyramide an der Nordostecke. Die Pyramidenform ist zwar nicht sehr deutlich, aber der quadratische Tempel, ähnlich den Pyramiden in Chichen Itza, in der obersten Ebene ist klar definiert. Auf dem vergrößerten Bild sind sogar 2 Türöffnungen sichtbar. Ein anderes kleineres Gebäude zwischen dieser Pyramide und der Mauer, erinnert in Form und Größe an ein modernes Giebelhaus. Auch den Grundriß der gesamten Stadt kennen wir in ähnlicher Form von den Städten der Mayas.

Hier nun einige Ansichten des 3D-Modells der Stadt, angefertigt von Hermann E. Bossi. Die Konstruktion ist sehr eng an die tatsächlichen Bilddaten angelehnt und keineswegs nur Phantasie!


Ansichten der Stadt aus verschiedenen Perspektiven
3D-Modell konstruiert von Hermann E. Bossi

Wichtige Details des 3D-Modells sind das Stargate, ähnlich dem Sonnentor von Tiahuanaco in Bolivien, und die beiden quadratischen Tempel mit großen Türöffnungen, wie man sie an verschiedenen Orten in Mittelamerika auf Stufenpyramiden findet:


Sonnentor von Tiahunaco
Foto: Bossi


Tor auf dem Mars


Castillo in Chichen Itza
Foto: Bossi


Tempel auf dem Mars

Beide Fundstellen in Hebes- und Ophir-Chasma liegen in den für das Valles Marineris typischen Einbruchstellen des südlichen Hochlands. Möglicherweise wurden die Bauwerke geschützt innerhalb dieser Tiefebenen angelegt oder sie überstanden nur dort die kataklysmischen Veränderungen auf der Oberfläche deren Überreste wir heute als breite Flußtäler und Schwemmländer sehen.

[1] 25.000 Bilder des MGS: http://www.msss.com/moc_gallery/narrowangles.html
  ältere Bilder: http://ida.wr.usgs.gov/
[2] Herz: http://www.msss.com/mars_images/moc/6_17_99_heart/
[3] Smiley: http://www.msss.com/mars_images/moc/3_11_99_happy/


Literatur über mögliche Verbindungen zwischen Erde und Mars.

Walter Hain: "Das Marsgesicht",
Berlin 1997, Ullstein, ISBN 3 548 35663 X, (enthält u.a. "Wir, vom Mars", 1979)

Anthony Pollock, Brian Crowley: "Return To Mars",
Melbourne 1989, Matchbooks, ISBN 1 86321 001 6, (Neuauflage demnächst)

Rainer Lorenz: "Das Vermächtnis der Ägypter, Band 1"
Neuss 1997, Argo, ISBN 3 932339 03 7 


Kontaktadressen:

Holger Isenberg
  Kohlenbankweg 4
  D-44227 Dortmund
  Fax 089 244343215
  h.isenberg@ping.de
  http://mars-news.de/

Adam Marturana
  USA
  waverun714@aol.com
  http://www.aadm.com/cydonia/

Hermann E. Bossi
  Schiltstrasse 12
  CH-8868 Oberurnen
  dr.johns@smile.ch
  http://home.sunrise.ch/hermi/